Skip to the content

Möglichkeiten zur Begrenzung der Risiken einer neuen Energieversorgung

In immer mehr Ländern steigt die Nachfrage nach neuen Technologien zur Begrenzung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen. Neue Techniken führen zu neuen Risiken. Wie können Sie dies in Ihrer Organisation sicher verankern?

Die Gartenbauindustrie sucht nach Möglichkeiten, nachhaltige Energie zu nutzen, um die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern. Damit führen Unternehmer neue Techniken ein, die manchmal neue Risiken im Unternehmen mit sich bringen.

Ausfallrisiko
Ein Beispiel ist die Verbindung mit Kläranlagen (AZI). Diese Anlagen produzieren eine Menge Restwärme von 20 bis 25 Grad, die normalerweise mit dem Abwasser abgeführt wird. Durch den Einsatz von Wärmepumpen kann diese Restwärme auf 40 bis 50 Grad erhöht werden und eignet sich daher zur Beheizung des Gewächshauses. Die WP wird elektrisch mit Strom aus dem Netz betrieben oder von KWK-Anlagen erzeugt, die auch Wasser mit 90 Grad liefern. Mit der Zunahme dieser Art von Geräten steigt auch das Risiko eines Ausfalls. Trotz mehrerer KWK-Anlagen und einer großen Anzahl an Wärmepumpen können durch ein so einfaches Problem wie der Ausfall des Netztransformators Fehler auftreten. Die meisten KWK-Anlagen können dann nicht anlaufen. Das bedeutet; kein Strom und somit keine Wärme. Beim Aufbau solcher Anlagen, die für Ihre Ernte von entscheidender Bedeutung sind, ist es wichtig, über Formen der Redundanz (Backup) nachzudenken.

Sicherheit einbauen
Durch die Wahl einer KWK-Anlage, die auch ohne Netzstrom anlaufen kann (Inselbetrieb), bauen Sie eine zusätzliche Sicherheit ein. Weitere Maßnahmen, die Sie zur Förderung der Kontinuität ergreifen können, sind beispielsweise Investitionen in mehrere Netzanschlüsse für den Fall, dass ein Netzanschluss ausfällt. Oder denken Sie an zusätzliche Kapazitäten, indem Sie den Kapazitätsbedarf auf mehrere Einheiten aufteilen und so das Gebäude unterteilen. Neben dem Geräteausfall ist es u.a. auch wichtig die Brandgefahr zu berücksichtigen. Durch die Verwendung eines Feueralarms oder einer Sprinkleranlage kann das Risiko ebenfalls erheblich reduziert werden. Denken Sie auch darüber nach, alternative Methoden einzusetzen und in diese zu investieren, um Ihr Gewächshaus mit Energie zu versorgen? Gemeinsam mit Ihnen stellen wir die Risiken dar und bieten Ihnen gerne Lösungen an, wie Sie sich am besten dagegen versichern können.

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!

Und Sie erhalten 4 mal im Jahr unseren Newsletter mit Tipps, Präventions- und Risikenberatung und Entwicklungen im Erwerbsgartenbau.